То кай мешавад?

690 wie lange dauert es nochВақте ки мо масеҳиён аз бӯҳрон мегузарем, тоб овардан осон нест. Вақте ки мо чунин таассурот ба даст меорем, ки Худо моро фаромӯш кардааст, боз ҳам душвортар аст, зеро, чунон ки ба назари мо, Ӯ муддати тӯлонӣ ба дуоҳои мо ҷавоб надод. Ё вақте ки мо мефаҳмем, ки Худо аз он чизе ки мо мехостем, хеле дигар амал мекунад. Дар ин ҳолатҳо мо дар бораи он ки чӣ тавр Худо амал мекунад, нодуруст мефаҳмем. Мо дар бораи ваъдаҳо дар Китоби Муқаддас мехонем, мо дуо мекунем ва умедворем, ки онҳо ба зудӣ иҷро мешаванд: «Аммо ман ба шумо наздикам, ман мехоҳам шуморо наҷот диҳам ва ҳоло! Ёрии ман дигар намеояд. Ман мехоҳам ба Ерусалим наҷот ва осоиштагӣ диҳам ва ҷалоли худро дар Исроил нишон диҳам» (Ишаъё 4).6,13 HFA).

Ояти Ишаъё танҳо яке аз изҳоротҳоест, ки дар тамоми Библия паҳн шудааст, ки дар он Худо ваъда медиҳад, ки зуд амал мекунад. Дар контексти он сухан дар бораи итминони Худо аст, ки яҳудиён дар Бобил ба Яҳудия баргардонида мешаванд, аммо он инчунин ба омадани Исои Масеҳ ишора мекунад.

Die Juden, die immer noch in Babylon gefangen waren, fragten, wann können wir gehen. Der Schrei war zu hören, der über die Zeitalter hinweg regelmässig zu Gott von seinen sterblichen Menschen aufgestiegen ist. Er ist auch zu hören in Zeiten der gefangenen Kinder, die darauf warten, dass seine Herrschaft auf Erden beginnt. Immer wieder sagte Gott, dass er nicht zögern würde, denn er kenne unsere Probleme.

Als der Prophet Habakuk einen Nervenzusammenbruch wegen der Ungerechtigkeit des Volkes hatte und sich bei Gott über den Mangel an Taten zu seiner Zeit beklagte, erhielt er eine Vision und die Zusicherung, dass Gott handeln würde, aber Gott fügte hinzu: «Die Weissagung wird ja noch erfüllt werden zu ihrer Zeit und wird endlich frei an den Tag kommen und nicht trügen. Wenn sie sich auch hinzieht, so harre ihrer; sie wird gewiss kommen und nicht ausbleiben» (Habakuk 2,3).

Auf einer langen Reise plagen alle Kinder ihre Eltern schon nach wenigen Kilometern und wollen wissen, wie lange es noch dauert. Es ist wahr, dass sich unsere Wahrnehmung der Zeit verändert, wenn wir vom Babyalter zum Erwachsenenalter heranwachsen und es scheint, je älter man wird, desto schneller geht es, aber dennoch kämpfen wir unweigerlich damit, Gottes Perspektive einzunehmen.

«Дар гузашта Худо бо аҷдодони мо бо роҳҳои гуногун ба воситаи анбиё сухан мегуфт. Аммо ҳоло, дар охири замон, Ӯ ба мо тавассути Писар сухан гуфт. Худо ӯро муайян кардааст, ки дар ниҳоят ҳама чиз ба мероси ӯ тааллуқ дорад. Ба воситаи Ӯ ҷаҳонро низ дар ибтидо офарид» (Ибриён 1,1-2 GNB).

Im Hebräerbrief lesen wir, dass das Kommen Jesu das «Ende der Zeit» markierte und das war vor über zweitausend Jahren. Unsere Schnelligkeit wird also nie dieselbe sein, wie die Schnelligkeit Gottes. Es kann den Anschein machen, als ob Gott zögert.

Vielleicht hilft es, die Zeit ins rechte Licht zu rücken, indem wir die physische Welt betrachten. Wenn wir bedenken, dass die Erde vermutlich über vier Milliarden Jahre alt ist und das Universum fast vierzehn Milliarden Jahre, dann könnten sich die letzten Tage noch eine Weile hinziehen.

Es gibt natürlich noch eine andere Antwort als das Grübeln über Zeit und Relativität, die Beschäftigung mit den Aufgaben des Vaters: «Wir danken Gott allezeit für euch alle und gedenken euer in unseren Gebeten und denken ohne Unterlass vor Gott, unserm Vater, an euer Werk im Glauben und an eure Arbeit in der Liebe und an eure Geduld in der Hoffnung auf unsern Herrn Jesus Christus» (1.Thess 1,2-3)

Es gibt nichts Besseres als beschäftigt zu sein, um überrascht zu werden, wie die Tage wie im Flug vergehen.

аз ҷониби Ҳилари Бак