Калисо чист?

023 wkg bs калисо

Калисо, ҷисми Масеҳ, ҷомеаи ҳамаи онҳое аст, ки ба Исои Масеҳ имон доранд ва Рӯҳулқудс дар онҳо сокин аст. Калисо вазифадор аст, ки башоратро мавъиза кунад, ҳар он чиро, ки Масеҳ фармуда буд, таълим диҳад, таъмид диҳад ва рамаро ғизо диҳад. Дар иҷрои ин супориш калисо, ки Рӯҳулқудс роҳнамоӣ мекунад, Китоби Муқаддасро роҳнамоии худ мегирад ва ҳамеша аз ҷониби Исои Масеҳ, Сарвари зиндаи он роҳнамоӣ мекунад (1. ба Қӯринтиён 12,13; Румиён 8,9; Матто 28,19-20; Колосаиён 1,18; Эфсӯсиён 1,22).

Калисо ҳамчун маҷлиси муқаддас

«…die Kirche wird nicht durch eine Zusammenkunft von Menschen, welche dieselben Meinungen teilen, sondern durch eine göttliche Einberufung [Versammlung] geschaffen…» (Barth, 1958:136). Nach einer modernen Sichtweise spricht man von Kirche, wenn sich Menschen mit ähnlichen Glaubensauffassungen zum Gottesdienst und zur Unterweisung treffen. Dies ist jedoch strikt gesehen keine biblische Perspektive.

Christus sagte, dass er seine Kirche bauen würde und dass die Pforten der Hölle sie nicht überwältigen würden (Matthäus 16,16-18). Es ist nicht die Kirche der Menschen, sondern es ist die Kirche Christi, «die Gemeinde des lebendigen Gottes» (1. Тимотиюс 3,15) und örtliche Gemeinden sind «Gemeinden Christi» (Römer 16,16).

Daher erfüllt die Kirche einen göttlichen Zweck. Es ist Gottes Wille, dass wir «unsere Versammlungen nicht verlassen sollen, wie einige zu tun pflegen» (Hebräer 10,25). Die Kirche ist nicht optional, wie einige meinen mögen; es ist Gottes Wunsch, dass Christen sich versammeln.

Истилоҳи юнонии калисо, ки ба истилоҳи ибронии калисо ҳам мувофиқ аст, экклесия аст ва ба гурӯҳи одамоне, ки бо ягон мақсад даъват шудаанд, ишора мекунад. Худо ҳамеша дар ташкили ҷомеаҳои имондорон иштирок кардааст. Худост, ки одамонро дар калисо ҷамъ мекунад.

Im Neuen Testament werden die Wörter Gemeinde [Kirche] oder Gemeinden benutzt, um Hausgemeinden [Hauskirchen] wie wir sie heute nennen würden (Römer 16,5; 1. ба Қӯринтиён 16,19; Philipper 2), städtische Gemeinden (Römer 16,23; 2. Коринфиён 1,1; 2. Таслӯникиён 1,1), Gemeinden, die sich über ein ganzen Gebiet erstrecken (Apostelgeschichte 9,31; 1. ба Қӯринтиён 16,19; Галатиён 1,2), und auch die gesamte Gemeinschaft von Gläubigen in der bekannten Welt zu beschreiben.Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit

Kirche bedeutet Beteiligung an der Gemeinschaft des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Christen sind zur Gemeinschaft seines Sohnes (1. Коринфиён 1,9), des Heiligen Geistes (Philipper 2,1) mit dem Vater (1. Йоханес 1,3) berufen, damit wir, während wir im Licht Christi wandeln, «untereinander Gemeinschaft haben» (1. Йоханес 1,7). 

Diejenigen, die Christus annehmen, sind darauf bedacht, «die Einigkeit im Geist zu wahren durch das Band des Friedens» (Epheser 4,3). Obwohl es unter den Gläubigen Vielfalt gibt, ist ihre Zusammengehörigkeit stärker als irgendwelche Unterschiede. Diese Botschaft wird durch eine der wichtigsten Metaphern, die für die Kirche verwendet werden, betont: Dass die Kirche der «Leib Christi» ist (Römer 12,5; 1. Коринфиён 10,16; 12,17; Эфсӯсиён 3,6; 5,30; Колосаиён 1,18).

Шогирдони асил аз миллатҳои мухталиф буданд ва эҳтимолан ба мушоракат бо якдигар майл надоштанд. Худо имондоронро аз тамоми соҳаҳои ҳаёт ба ҳамбастагии рӯҳонӣ даъват мекунад.

Gläubige sind innerhalb der weltweiten oder universellen Gemeinschaft der Kirche «untereinander Glieder» (1. ба Қӯринтиён 12,27; Румиён 12,5), und diese Individualität braucht unsere Einheit nicht zu bedrohen, denn «wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft» (1. ба Қӯринтиён 12,13).

Gehorsame Gläubige verursachen jedoch keine Spaltung, indem sie zanken und eigensinnig auf ihrem Standpunkt beharren; vielmehr zollen sie jedem Mitglied Ehre, damit «keine Spaltung im Leib» sei, sondern die «Glieder in gleicher Weise füreinander sorgen» (1. ба Қӯринтиён 12,25).

«Die Kirche ist… ein Organismus, der dasselbe Leben – das Leben Christi – teilt (Jinkins 2001:219).
Paulus vergleicht die Kirche auch mit «einer Wohnung Gottes im Geist». Er sagt, dass Gläubige in einem Bau «ineinandergefügt» sind, der «wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn» (Epheser 2,19-22). Er verweist in 1. Коринфиён 3,16 ва 2. Коринфиён 6,16 auch auf die Vorstellung, dass die Kirche der Tempel Gottes ist. Auf ähnliche Weise vergleicht Petrus die Kirche mit einem «geistlichen Haus», in dem Gläubige eine «königliche Priesterschaft, ein heiliges Volk» bilden (1. Петрус 2,5.9).Die Familie als Metapher für die Kirche

Von Anbeginn wurde die Kirche öfters als eine Art von geistlicher Familie bezeichnet und funktionierte als solche. Gläubige werden als «Brüder» und «Schwestern» bezeichnet (Römer 16,1; 1. Коринфиён 7,15; 1. Тимотиюс 5,1-2; Ҷеймс 2,15).

Durch die Sünde werden wir von Gottes Zweck für uns getrennt, und jeder von uns wird, geistlich gesprochen, einsam und vaterlos. Gottes Verlangen ist es, «die Ein¬samen nach Hause zu bringen» (Psalm 68,7), diejenigen, die geistlicht entfremdet sind, in die Gemeinschaft der Kirche zu bringen, die der «Haushalt Gottes» ist (Epheser 2,19).
In diesem «Haushalt [Familie] des Glaubens (Galater 6,10), können Gläubige in sicherem Umfeld ernährt und in das Bild Christi verwandelt werden, weil die Kirche, die auch mit Jerusalem (Stadt des Friedens), das droben ist (siehe auch Offenbarung 21,10) verglichen wird, «unser aller Mutter ist» (Galater 4,26).

Арӯси Масеҳ

Ein schönes biblisches Bild spricht von der Kirche als die Braut Christi. Durch Symbolik in verschiedenen Schriftstellen, einschliesslich des Hoheliedes wird darauf angespielt. Eine Schlüsselstelle ist Hohelied 2,10-16, ки маҳбуби арӯс мегӯяд, ки зимистонаш тамом шуд ва ҳоло вақти сурудхонӣ ва шодӣ фаро расидааст (ниг. 2,12), ва инчунин дар он ҷое, ки арӯс мегӯяд: "Дӯсти ман аз они ман аст ва ман аз они" (Ст. 2,16). Калисо ҳам ба таври инфиродӣ ва ҳам ба таври дастаҷамъӣ ба Масеҳ тааллуқ дорад ва Ӯ ба калисо тааллуқ дорад.

Масеҳ Домод аст, ки «Калисоро дӯст медошт ва худро барои вай таслим кард», то ки вай «ҷамоаи пурҷалол бошад ва доғ, доғ ва ягон чизи ба ин монанд надошта бошад» (Эфсӯсиён 5,27). Diese Beziehung, so sagt Paulus, «ist ein grosses Geheimnis, ich deute es aber auf Christus und die Gemeinde» (Epheser 5,32).

Юҳанно ин мавзӯъро дар китоби Ваҳй баррасӣ мекунад. Масеҳи ғолиб, Барраи Худо, бо арӯс, калисо издивоҷ мекунад (Ваҳй 19,6-9; 2 нест1,9-10) ва якҷоя каломи ҳаётро эълон мекунанд (Ваҳй 21,17).

Метафораҳо ва тасвирҳои иловагӣ мавҷуданд, ки барои тавсифи калисо истифода мешаванд. Калисо рамаест, ки ба Чӯпонони ғамхор эҳтиёҷ доранд, ки ғамхории худро ба намунаи Масеҳ намунаанд (1. Петрус 5,1-4); ин майдонест, ки барои кишту обёрӣ коргарон лозиманд (1. Коринфиён 3,6-9); калисо ва аъзоёни он мисли шохаҳои токи ток мебошанд (Юҳанно 15,5); калисо ба дарахти зайтун монанд аст (Рум 11,17-24)

Ҳамчун инъикоси Малакути Худо ҳоло ва дар оянда, калисо мисли донаи хардалест, ки ба дарахте мерӯяд, дар он паррандагони осмон паноҳ меёбанд.3,18-19); ва мисли хамиртурушест, ки дар хамири ҷаҳон мегузарад (Луқо 13,21), usw.Die Kirche als Mission

Von Beginn an berief Gott gewisse Menschen, um sein Werk auf Erden zu tun. Er sandte Abraham, Mose und die Propheten. Er sandte Johannes den Täufer, um den Weg für Jesus Christus vorzubereiten. Dann sandte er Christus selber zu unserem Heil. Er sandte auch seinen Heiligen Geist, um seine Kirche als Werkzeug für das Evangelium zu etablieren. Auch die Kirche wird in die Welt ausgesandt. Dieses Werk des Evangeliums ist grundlegend und erfüllt Christi Worte, mit denen er seine Nachfolger in die Welt sandte, um das Werk fortzuführen, das er begonnen hatte (Johannes 17,18-21). Das ist die Bedeutung von «Mission»: Von Gott ausgesandt sein, um seinen Zweck zu erfüllen.

Eine Gemeinde ist kein Endzweck und sollte nicht bloss für sich selber existieren. Dies kann man im Neuen Testament, in der Apostelgeschichte, sehen. Durch das ganze Buch hindurch war die Verbreitung des Evangeliums durch Verkündigung und Gründung von Gemeinden eine Hauptaktivität (Apostelgeschichte 6,7; 9,31; 14,21; 18,1-11; 1. Коринфиён 3,6 ғайра).

Paulus verweist auf Gemeinden und spezifische Christen, die an der «Gemeinschaft am Evangelium» teilhaben (Philipper 1,5). Sie kämpfen mit ihm für das Evangelium (Epheser 4,3).
Es war die Gemeinde in Antiochia, die Paulus und Barnabas auf ihre Missionsreisen sandte (Apostelgeschichte 13,1-3)

Die Gemeinde in Thessalonich «wurde ein Vorbild für alle Gläubigen in Mazedonien und Achaja». Von ihnen «erscholl das Wort des Herrn nicht allein in Mazedonien und Achaja, sondern an allen anderen Orten». Ihr Glauben an Gott ging über ihre eigenen Grenzen hinaus (2. Таслӯникиён 1,7-8)

Фаъолияти калисо

Paulus schreibt, dass Timotheus wissen sollte, wie er sich verhalten sollte «im Hause Gottes, das ist die Gemeinde des lebendigen Gottes, ein Pfeiler und eine Grundfeste der Wahrheit» (1. Тимотиюс 3,15).
Manchmal können Menschen das Gefühl haben, dass ihre Auffassung von der Wahrheit mehr Gültigkeit hat als das Verständnis der Kirche, das sie von Gott erhalten hat. Ist dies wahrscheinlich, wenn wir uns daran erinnern, dass die Kirche die «Grundfeste der Wahrheit» ist? Kirche ist dort, wo die Wahrheit durch die Lehre des Wortes aufgerichtet wird (Johannes 17,17).

In Widerspiegelung der «Fülle» Jesu Christi, ihrem lebendigem Haupt, «der alles in allem erfüllt» (Epheser 1,22-23), beteiligt sich die Kirche des Neuen Testaments an Werken des Dienstes (Apostelgeschichte 6,1-6; Ҷеймс 1,17 usw.), an Gemeinschaft (Apostelgeschichte 2,44-45; Judas 12 usw.), am Vollzug der kirchlichen Ordnungen (Apostelgeschichte 2,41; 18,8; 22,16; 1. Коринфиён 10,16-17; 11,26) und an Anbetung (Apostelgeschichte 2,46-47; Колосаиён 4,16 ғайра).

Kirchen waren daran beteiligt, aneinander zu unterstützen, veranschaulicht durch die Hilfe, die der Gemeinde in Jerusalem in einer Zeit der Lebensmittelknappheit gegeben wurde (1. ба Қӯринтиён 16,1-3). Bei näherer Betrachtung der Briefe des Apostels Paulus wird deutlich, dass die Gemeinden miteinander kommunizierten und verbunden waren. Keine Gemeinde existierte in Isolation.

Ein Studium des Gemeindelebens im Neuen Testament offenbart ein Muster von gemeindlicher Rechenschaft gegenüber der Kirchenautorität. Jede einzelne Gemeinde war der Autorität der Kirche ausserhalb ihrer unmittelbaren pastoralen oder administrativen Struktur rechenschaftspflichtig. Man kann beobachten, dass die Kirche im Neuen Testament eine Gemeinschaft von örtlichen Gemeinden war, die durch die kollektive Rechenschaft gegenüber der Tradition des Glaubens an Christus, wie er von den Aposteln gelehrt wurde, zusammengehalten wurde (2. Таслӯникиён 3,6; 2. Коринфиён 4,13).

хулоса

Калисо ҷисми Масеҳ аст ва аз ҳамаи онҳое иборат аст, ки Худо онҳоро аъзои «ҷамоаҳои муқаддасон» эътироф кардааст (1. ба Қӯринтиён 14,33). Ин барои имондор муҳим аст, зеро иштирок дар калисо василаест, ки Падар моро нигоҳ медорад ва то бозгашти Исои Масеҳ моро дастгирӣ мекунад.

аз ҷониби Ҷеймс Ҳендерсон